/

 

 


NEWS

Cuxhaven, 22. Oktober 2018 - Erste Heimniederlage für die Cuxhaven Baskets

Mit 78:86 mussten sich die Cuxhaven Baskets am gestrigen Sonntag dem ASC 46 Göttingen geschlagen geben und verloren damit ihr erstes Heimspiel in dieser Saison. Vor allem die beiden erfahrenen Deutschen Marco Grimaldi und Jorge Schmidt macht den Unterschied an Spieltag Nummer 7 und trugen ihre Mannschaft zum Auswärtssieg.

Die Baskets starteten eigentlich gut ins Spiel. Gleich mit dem ersten Angriff konnte man Andreas Hasenkamm sehr gut freispielen und dieser brachte gleich seinen ersten Distanzwurf sicher im Korb unter. Im Anschluss sorgte Joshua Guddemi gleich mehrfach für Unruhe unter dem Göttinger Korb, netzte einmal ein und zog mehrere Fouls. Auf der Gegenseite konnte man die Göttinger in den ersten beiden Angriffen zu Ballverlusten zwingen und konnte so mit 4-0 in Führung gehen. Dann fing jedoch Jorge Schmidt an, seine offenen Würfe zu treffen und man selber schaffte es vier Minuten lang nicht, den Ball erfolgreich im Korb unterzubringen und so stand es nach der Hälfte des ersten Viertels 5:8 für die Göttinger. Danach schafften es beide Teams den Ball öfters im Korb unterzubringen und so ging es mit 16:18 ins zweite Viertel. Auch dieses gestaltete sich stets ausgeglichen und es dauerte bis 6:45min vor der Halbzeitpause, bis die Cuxhavener durch Punkte von Gabric das erste mal wieder in Führung gehen konnten. Man schaffte es sogar, diese Vorsprung auf 32:27 auszubauen, ehe abermals Jorge Schmidt und in dieser Phase vor allem Nick Boakye das Ruder übernahmen und ihr Team wieder in Führung brachten. Durch einen Dreier mit der Schlusssirene von Jordan Rezendes, ging es schließlich mit 41:41 in die Halbzeitpause und allen in der Halle war bewusst, dass das ein enges Spiel werden sollte.

Das dritte Viertel startete dann leider, wie so viele dritte Viertel in dieser Saison. Vor allem Marco Grimaldi übernahm jetzt das Ruder auf Seiten der Göttinger, sorgte für Ballverluste, setzte seine Teamkameraden in Szene und fing jetzt auch an den Ball selber im Korb zu versenken. So konnten der ASC seine Führung Stück für Stück ausbauen und so stand es Mitte des dritten Viertels 47:56 für die Gäste. Trotz Auszeiten und einiger taktischer Anpassungen, wollte der Ball auch weiterhin einfach nicht in den Korb und so schafften es die Baskets bis zum Schlussviertel nicht, den Abstand entscheident zu verkürzen. Mit 53:63 ging es schließlich in das Abschlussviertel. Doch auch in diesem zeigten sich die Göttinger zu abgezockt. Wir schafften es zwar nochmals auf 78:82 heran zu kommen, jedoch trafen die Gäste zu sicher von der Freiwurflinie und konnten somit als verdienter Sieger mit 78:86 die Heimreise antreten.

Für die Baskets gilt es nun, für eine positive Trendwende zu sorgen. Zum Einen müssen die vielen Ballverluste abgestellt werden, die der Mannschaft Spiel für Spiel das Genick brechen, zum Anderen muss man mannschaftlich geschlossener auftreten und sich nicht nur auf die individuelle Klasse verlassen. Nun gilt es kommenden Samstag in Hamburg, gegen die TSG Bergedorf für den ersten Auswärtssieg der Saison zu sorgen. Hoffentlich kann Narku Bergmann, der am Wochenende an einer Muskelverletzung litt, am Samstag wieder zum Einsatz kommen, sein Einsatz ist im Moment jedoch fraglich.

Für die Baskets liefen auf: Joshua Guddemi (12 Punkte), Jannes Koeppen, Jordan Rezendes (20 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists), Luca Krummenerl, Andreas Hasenkamm (5 Punkte), Tomislav Gabric (16 Punkte, 9 Rebounds), Darron McDuffie (3 Punkte), Shore Adenekan (18 Punkte, 6 Rebounds), Coheen Kalondji (4 Punkte, 5 Rebounds)


Cuxhaven, 20. Oktober 2018 - ASC Göttingen zu Gast in Cuxhaven

Am morgigen Sonntag, dem 21. Oktober 2018, findet um 16:00 Uhr das nächste Heimspiel für die Cuxhaven Baskets statt. Zu Gast ist der ACS Göttingen, welcher mit einer Bilanz von 4-1 Siegen auf dem dritten Tabellenplatz steht und sich bisher lediglich dem Tabellenführer aus Wolmirstedt geschlagen geben musste.

Die Stimmung in der Mannschaft, nach der Niederlage am vergangenen Wochenende in Westerstede, war definitiv am Boden. Sowohl Spieler als auch Trainer waren entsetzt darüber, dass man dieses zwischenzeitlich sicher geglaubte Spiel noch abgegeben hat. Vielleicht war genau das der Fehler, den man begangen hat. Nun heißt es, aus diesen Fehlern zu lernen und im anstehenden Heimspiel zu zeigen, dass man diese nicht wiederholen wird. Das Team hat hart trainiert und an den Dingen gearbeitet, die vor allem in der zweiten Halbzeit nicht so gut liefen.

Mit Göttingen kommt eine Mannschaft an die Küste, die bisher eine überzeugende Saison spielt und mannschaftlich extrem geschlossen auftritt. Das Team hat eine gesunde Mischung aus jungen, hungrigen Talenten und erfahrenen deutschen Spielern. Angeführt werden die Göttinger von Nick Boakye, welchen viele nach seiner letztjährigen Saison in der ProB gesehen haben, aber welcher sich dazu entschieden hat in Göttingen zu bleiben und das Team nun mit 18,6 Punkten, 7,0 Rebounds und 3,4 Assists pro Spiel anführt. Gefolgt wird er von Matthew Husek, dem US-Amerikaner der Niedersachsen, welcher mit seinen 2,11m unter dem Korb für Gefahr sorgt. Mit Daniel Borchers ist ein weiterer junger Spieler im Team, der bereits im Bundesligakader der BG Göttingen stand, sich dann aber zunächst für das Studium und gegen Profibasketball entschied und ein wichtiger Baustein ist. Abgerundet wird das Team von den zweitligaerfahrenen Göttinger Urgesteinen Marco Grimaldi und Jorge Schmidt, welche langjährige Erfahrungen im deutschen Profibasketball vorweisen können und nun ihre Karriere in der Heimat ausklingen lassen. 

Es wird also ein harter Brocken, der am morgigen Sonntag auf die Baskets wartet. Wolmirstedt hat am letzten Spieltag jedoch vorgemacht, wie man den ASC schlagen kann und nun gilt es, sich selbst und den Fans zu beweisen, dass man auch einen solchen Gegner schlagen kann. Es bleibt zu hoffen, dass die Stimmung genauso furios wird wie im vergangenen Heimspiel und das die Fans die Jungs zum nächsten Heimsieg tragen. Wir freuen uns auf euch morgen in der Halle!


Cuxhaven, 09. Oktober 2018 - Wir suchen Dich!

Ihr kommt zu jedem Heimspiel der Cuxhaven Baskets? Ihr habt Lust und Zeit euch ehrenamtlich zu engagieren?

Dann meldet euch bei uns, denn wir suchen noch ehrenamtliche Helfer in unterschiedlichen Bereichen. Sei es am Spieltag als Helfer, unter der Woche um einige "Botengänge" zu erledigen oder aber auch als Trainer für unsere Jugendmannschaften.

Wenn ihr Interesse habt euch für die Basketballer aus Cuxhaven zu engagieren, dann meldet euch gerne unter:

c.nicol@cux-basketball.de oder unter 04721/592861

Euer Cuxhaven Baskets Team.

Cuxhaven, 08. Oktober 2018 - Erst Krampf, dann Kampf

Die Cuxhaven Baskets gewinnen auch ihr drittes Heimspiel der Saison 2018/19. Mit 88:76 können sie sich gegen den bisher sieglosen Eimsbütteler Turnerverband durchsetzen. Während es in der ersten Halbzeit noch an vielen Ecken und Enden hakte, wusste die Mannschaft in der zweiten Halbzeit zu überzeugen und konnte mit dieser Leistung auch die Halle zum Beben bringen.

Coheen Kalondji sorgte mit einem langen 2er-Versuch für den ersten Korb des Abends. Im Gegenzug konnte Tysem Lyles mit einem erfolgreichen Dreier antworten und das sollte nicht sein letzter Korb an diesem Abend werden. Jordan Rezendes konnte anschließend seinerseits mit einem Dreier für das zwischenzeitliche 5:3 sorgen und dann nahmen die Dinge ihren Lauf. Ein 0:11 Lauf für den ETV, angeführt von Fabian Pätsch und Lyles, und plötzlich stand es 5:14 für die Gäste aus Hamburg. Die Baskets fanden dann zwar offensiv durch Guddemi und Bergmann wieder in die Spur, schafften es aber defensiv einfach nicht, die Gegner an der Dreierlinie zu stoppen. 5 erfolgreiche Dreipunktwürfe konnten der ETV im ersten Viertel versenken und so ging es mit 14:27 aus Sicht der Baskets in die Viertelpause. Wer nun mit einer Wende rechnete, wurde leider enttäuscht, denn das zweite Viertel begann, wie das erste endete. Die Eimsbütteler trafen weiterhin hochprozentig von der Dreierlinie und auch wenn es bei den Baskets jetzt offensiv besser lief und sie selber 23 Punkte erzielten, schaffte man es nicht den Abstand zu verkürzen, da sich die Hamburger immer wieder freie Würfe erspielen konnten. Zusätzlich mussten die Cuxhavener Ende des zweiten Viertels einen herben Verlust hinnehmen. Nachdem Andreas Hasenkamm, leider erfolglos, versuchte ein Offensivfoul zu ziehen musste er mit einem riesigen Cut an der Lippe das Spielfeld verlassen und anschließend ins Krankenhaus, damit das ganze genäht werden kann. Hase kam nach dem Spiel nochmals in die Halle um zu erfahren, wie die Jungs denn jetzt gespielt haben. In wie weit ihn die Wunde in den nächsten Tagen beeinträchtigt, wird sich zeigen. Mit 37:49 verabschiedeten sich beide Teams in die Kabine und es war eine nervöse Stimmung in der Halle zu vernehmen.

In der zweiten Halbzeit waren die Baskets schließlich bereit zu kämpfen, für den Sieg, für Hase und für die Fans. Auch wenn es bis Mitte des dritten Viertels dauerte, bis sich das Ganze auch im Ergebnis wiederspiegelte, so war von der ersten Sekunde an deutlich mehr Einsatz zu spüren und die Mannschaft war bereit zu zeigen, dass sie das Spiel gewinnen will. Auch die Fans bekamen dies mit und die Stimmung stieg von Minute zu Minute an und auch das Team konnte den Abstand immer mehr verkürzen. Vor allem Jordan Rezendes übernahm nun das Kommando und brachte die Gäste immer wieder zur Verzweiflung. Mit 57:61 ging es schließlich ins Schlussviertel. Hier war es Local Hero Jannes Koeppen, der mit seinen ersten beiden Punkten in dieser Regionalliga-Saison für den Ausgleich sorgte. Nach tollem Zuspiel von Tomislav Gabric rutschte er aus und schaffte es halb liegend, den Ball noch im Korb unterzubringen. Nun war die Stimmung auf dem Höhepunkt angekommen. Der sechste Mann auf den Tribünen peitschte das Team nach vorne. Nach dem Spiel sprachen viele Fans von einer Stimmung, wie sie sie in den letzten 3 Jahren nicht erlebt haben. Diese Stimmung sorgte dafür, dass sich das Team nach und nach absetzen und das Spiel am Ende doch noch relativ deutlich für sich entscheiden konnte.

Coach Stackhouse: "Mit der ersten Halbzeit können wir auf keinen Fall zufrieden sein. Wir haben aber in der Halbzeit einige Veränderungen vorgenommen und die Mannschaft hat gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will. Wir müssen vor allem den Fans dankbar sein, die haben uns in der zweiten Halbzeit getragen und ich bin froh, dass wir ihnen einen Sieg zurück geben konnten."

"Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit Charakter gezeigt. Die erste Halbzeit war zum Vergessen, ETV hat aber auch gut gespielt und die offenen Würfe getroffen. In der zweiten Halbzeit haben die Jungs gezeigt, dass sie für Hase und die Fans das Spiel gewinnen wollen und die Stimmung war beeindruckend", so Christoph Nicol.

Nächstes Wochenende treten die Baskets gegen die TSG Westerstede, eines der Oldenburger Farmteams an. Auch dies wird kein einfaches Spiel, da vorher schwer einzuschätzen ist, welche Spieler dort mitspielen. 

Für die Baskets liefen auf:

Bergmann (3 Punkte, 4 Rebounds),  Guddemi (18 Punkte, 4 Rebounds), Koeppen (2 Punkte), Rezendes (35 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists), Krummenerl, Hasenkamm (3 Punkte), Gabric (8 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists), McDuffie (5 Punkte), Adenekan (8 Punkte, 11 Rebounds), Kalondji (6 Punkte, 4 Rebounds) 


Cuxhaven, 04. Oktober 2018 - Zweiter Heimsieg, aber noch Luft nach oben

Die Cuxhaven Baskets können das Heimspiel gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten aus Königs Wusterhausen mit 88:75 für sich entscheiden. Damit steht man nun nach 4 gespielten Begegnungen, mit einer Bilanz von 2 Siegen und 2 Niederlagen in der Tabelle und kann am Samstag, mit einem erneuten Heimsieg, in der Tabelle nach oben klettern.

Nach der Niederlage am Wochenende gegen einen der Aufstiegsfavoriten aus Wolmirstedt, bekamen es die Baskets nun mit dem nächsten Brocken zu tun. Hatten die WSG Königs Wusterhausen vor der Saison viele nicht als Aufstiegskandidat auf dem Schirm, so wussten sie doch in den ersten 3 Begegnungen zu überzeugen. Konnten sie doch mit Neustadt, Wolmirstedt und zuletzt Stahnsdorf, 3 der Hochkaräter in der Liga schlagen. Auch wenn sie ersatzgeschwächt, ohne 3 ihrer erfahreneren Akteure nach Cuxhaven reisten, war man im Team um Darren Stackhouse also gewarnt und wusste, dass dies kein leichtes Spiel wird. Gerade mit der Negativerfahrung aus dem Spiel gegen Wolmirstedt und der kurzen Vorbereitung auf das Spiel am Tag der deutschen Einheit, war doch ein gewisser Druck in der Mannschaft zu verspüren.

Im Spiel zeigte die Mannschaft dann aber von Beginn an, dass sie angetreten ist um das Spiel zu gewinnen. Mit einem 6:0 Lauf durch Guddemi, Bergmann und Adenekan startete das Team in das erste Viertel. Im Anschluss fanden die Gäste aus Königs Wusterhausen aber nach und nach ins Spiel und so pendelte der Vorsprung für die Baskets immer zwischen 3 und 8 Punkten. Mit 20:17 beendeten die Teams schließlich den ersten Abschnitt und man merkte schon jetzt, dass es ein sehr aufgeregtes Spiel werden sollte. Viele Ballverluste auf beiden Seiten, viele Fouls und viele Slapstick-Einlagen bei denen der Ball mehrfach von Spieler zu Spieler sprang, bis ihn dann endlich jemand sichern konnte. Im zweiten Viertel lief es dann ähnlich weiter. Die Baskets hielten Königs Wusterhausen immer auf einem gewissen Sicherheitsabstand, schafften es allerdings nicht, sich deutlicher abzusetzen. Vor allem Jordan Rezendes und Narku Bergmann sorgten immer wieder für Ballverluste und konnten diese in Fastbreak-Punkte ummünzen. So war Bergmann zur Halbzeit mit 9 Punkten Topscorer der Cuxhavener. Jedoch wurden immer wieder einfache Chancen vergeben und in der Verteidigung kamen die Gäste immer wieder zu zweiten Chancen und konnten sich damit im Spiel halten. Mit einer 34:30 Führung für die Cuxhaven Baskets verabschiedeten sich beide Teams schließlich in die Halbzeitpause.

Nun stand das dritte Viertel an, welches in zwei der drei bisherigen Begegnungen alles andere als gut für die Cuxhavener verlief. Doch diesmal kam man deutlich besser aus der Halbzeitpause und schaffte es, vor allem durch Abschlüsse direkt am Korb, sich durch einen Korbleger von Rezendes erstmals auf 10 Punkte abzusetzen. Die Gäste schafften es im Anschluss, sich Stück für Stück wieder heranzuarbeiten, ehe zum Ende des Viertels vor allem Joshua Guddemi dafür sorgte, dass die Baskets mit einer 57:48 Führung in den Schlussabschnitt gingen. In dieser konnten die Baskets den Abstand stets um die 10 Punkte Marke halten, ehe sich der bis dahin beste Gästespieler Acha Njei alles andere als glücklich über eine der Schiedsrichterentscheidungen zeigte und sich durch ein technisches Foul und eine anschließendes disqualifizierendes Foul selber aus dem Spiel nahm. Von den anschließenden 3 Freiwürfen konnte Jordan Rezendes 2 verwandeln, um im anschließenden Angriff wieder erfolgreich an die Freiwurflinie zu gehen. Mit 8 Punkten in Folge von ihm, stand es 4 Minuten vor Schluss 78:61 und das Spiel schien entschieden. Doch die Gäste ließen sich nicht hängen und vor allem Trenz und Salijevic konnten die Gäste mit erfolgreichen Aktionen weiter im Spiel halten. Sie kamen jedoch nicht mehr entscheidend heran und so konnten die Cuxhaven Baskets im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg einfahren und das Spiel mit 88:75 für sich entscheiden. 

"Ich denke wir können mit dem Spiel zufrieden sein. Zum Einen war es wichtig, nicht das nächste Spiel zu verlieren und zum Anderen hat mir die Reaktion nach der Niederlage in Wolmirstedt gefallen", so Geschäftsführer Nicol. "Der Einsatz hat definitiv gestimmt, aber wir haben zu oft die Cleverness vermissen lassen. Wären wir etwas souveräner aufgetreten und hätten vor allem nach der deutlichen Führung einfach schlauer agiert, hätte der Sieg durchaus höher ausfallen können und wer weiß, ob das nicht am Ende der Saison in einem direkten Vergleich oder 3er-Vergleich nicht doch nochmal wichtig wird. Nichts desto trotz sind wir natürlich mehr als zufrieden mit dem Sieg. Auch wenn Königs Wusterhausen geschwächt war, so haben sie in ähnlicher Formationen ein paar Tage zuvor Stahnsdorf geschlagen, die bis dahin bärenstark wirkten. Es gibt nach diesem Spieltag mit Göttingen nur noch ein ungeschlagenes Team in der Liga. Ich denke das zeigt, dass die Spitze deutlich enger zusammen ist als in den vergangenen Jahren."

Alles was uns jetzt noch bleibt ist, auf unser nächstes Heimspiel am Samstag, den 06. Oktober 2018, 18:00 Uhr in der Rundturnhalle hinzuweisen. Dem Team und den Fans bleibt nur eine kurze Verschnaufpause, ehe es weiter geht. Wir hoffen also auf eure Unterstützung!

Für die Baskets spielten:

Bergmann (12 Punkte, 8 Steals), Guddemi (10 Punkte), Koeppen, Rezendes (29 Punkte, 7 Rebounds, 7 Assists), Krummenerl, Hasenkamm (6 Punkte), Gabric (12 Punkte, 4 Rebounds, 4 Steals), McDuffie (9 Punkte), Adenekan (3 Punkte, 4 Rebounds), Kalondji (7 Punkte, 7 Rebounds)


Cuxhaven, 01. Oktober 2018 - Wieder das dritte Viertel

Die Cuxhaven Baskets müssen bei ihrem zweiten Auswärtsspiel dieser Saison, die zweite Saisonniederlage hinnehmen. Wie bereits im ersten Saisonspiel in Langenhagen, ist auch im Spiel gegen die SBB Baskets Wolmirstedt das 3. Viertel der ausschlaggebende Faktor. Waren die restlichen Viertel sehr ausgeglichen, musste man sich im dritten Viertel mit 27:16 geschlagen geben und rannte diesem Rückstand dann das komplette Schlussviertel hinterher.

Die ersten Punkte des Spiels konnte Philipp Lieser für die Gastgeber erzielen. Anschließend schaffte es Kapitän Darron McDuffie, die beiden Bigmen der Baskets in Szene zu setzen und so sorgten Shore Adenekan und Coheen Kalondji für das zwischenzeitliche 2:4. Im Anschluss ging es lange hin und her. Meist legten die Gastgeber aus Wolmirstedt vor, ehe die Baskets den Abstand wieder verkürzen konnten. Kurz vor der Viertelpause konnten sich die SBB Baskets erstmals deutlicher auf 20:13 absetzen, ehe Jordan Rezendes den Abstand mit einem Dreier nochmals auf 20:16 verkürzen konnte. Bereits im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass der US-Amerikaner Garrett Jefferson zum Problem werden könnte, konnte er bereits im ersten Viertel 4 Ballgewinne für sich verbuchen. Im zweiten Viertel dann ein ähnliches Bild. Immer wieder erfolgreiche Aktionen auf beiden Seiten, vor allem Shore Adenekan konnte immer wieder für zweite Chancen sorgen und nach 4 Punkten in Folge vom Briten stand es 22:24 für die Baskets. Abermals konnte die Heimmannschaft das Momentum auf ihre Seite bringen und so stand es zwischenzeitlich 35:27, ehe die Cuxhavener mit einem eigenen Lauf antworteten und es kurz vor Ende des Viertels 37:37 stand. Erneut war es Jefferson, der mit seinen Punkten acht und neun für den Schlusspunkt sorgte und so ging es mit 42:41 in die Halbzeitpause.

Der Start in die zweite Halbzeit verlief dann leider mehr als schlecht. Die Würfe fielen nicht mehr, die Gegner zwangen die Baskets immer wieder zu Ballverlusten und auch wenn die Würfe der Wolmirstedter mal nicht fielen, so konnte sie sich immer wieder zweite Chancen erarbeiten. In der Hälfte des dritten Viertels führten die Gastgeber erstmals zweistellig und von diesem Moment an, liefen die Baskets diesem Rückstand hinterher. Man schaffte es zwar immer mal wieder, den Rückstand in den einstelligen Bereich zu drücken, doch vor allem das erfahrene Guard-Duo um Lieser und Jefferson schaffte es immer wieder die nötigen Nadelstiche zu setzen und die Cuxhavener nicht mehr richtig herankommen zu lassen. So mussten sich die Cuxhaven Baskets am Ende mit 94:79 geschlagen geben. 

"79 Punkte in fremder Halle zu erzielen, ist eine mehr als ordentliche Leistung. Damit muss man, wenn der Gegner keinen Sahnetag erwischt, eigentlich das Spiel für sich entscheiden. Das bittere ist, dass Wolmirstedt nicht mal diesen Sahnetag hatte, sondern relativ normale Wurfquoten hatte. 21 zugelassene Offensivrebounds und 23 Turnover sind aber einfach zu viel, um ein Spiel gegen eines der Topteams zu gewinnen", so Christoph Nicol.

Jetzt heißt es für die Baskets Mund abwischen und weitermachen. Am Mittwoch wartet mit Königs Wusterhausen bereits die nächste Topmannschaft auf die Baskets und da gilt es aus den Fehlern zu lernen und vor heimischer Kulisse an die Leistung aus dem ALBA Spiel anzuknüpfen.


Cuxhaven, 21. September 2018 - Wiedergutmachung beim Heimspielauftakt

Am Samstag, dem 22.09.2018, starten die Cuxhaven Baskets ab 18:00 Uhr in der Rundturnhalle in ihre Heimpremiere. Nach der Niederlage im Eröffnungsspiel gegen die MTB Baskets Hannover sind Mannschaft und Trainer heiß auf das Spiel gegen ALBA Berlin II und wollen Wiedergutmachung für die Auftaktniederlage leisten. 

Die Personalsituation für Samstag hat sich wieder entspannt. Sowohl die Situation um Jordan Rezendes hat sich aufgelöst, so dass der US-Amerikaner am Samstag endlich einsatzberechtigt ist und auch Shore Adenekan ist nach seiner Verletzung wieder einsatzbereit. Einzig Tjan Buthmann leidet noch immer an seiner Verletzung am Sprunggelenk und ist aus diesem Grund wahrscheinlich nicht spielfähig. 

ALBA Berlin II hat ebenfalls das Auftaktspiel verloren. Auswärts mussten sie sich dem Aufstiegsfavoriten aus Wolmirstedt mit 55:76 geschlagen geben. Das Spiel war relativ lange ausgeglichen, so stand es vor dem Schlussviertel 38:46 und die Berliner ließen dem Gegner im dritten Viertel nur 6 Punkte zu. Zu unterschätzen ist der Gegner am Samstag also auf gar keinen Fall. Auch wenn das Team aus vielen jungen Spielern besteht, so haben diese ihre Qualität schon des öfteren unter Beweis gestellt und niemand aus der Mannschaft wird die Berliner unterschätzen. Nichts desto trotz wollen die Cuxhaven Baskets oben mitspielen und dann ist ein Sieg am Samstag, vor allem nach der Niederlage am letzten Wochenende, Pflicht.  

ALBA hat ein sehr junges Team, dass mit sehr viel Energie, Leidenschaft und aggressiver Verteidigung auftreten wird. Sie haben gegen Wolmirstedt eine gute Leistung gezeigt und lange mitgehalten, weshalb wir sie auf keinen Fall unterschätzen sollten. Sie haben mit Quinten Post einen Inside-Spieler, auf den vor allem unsere Bigmen sehr gut aufpassen müssen. Wir freuen uns, bis auf Tjan endlich alle Spieler an Bord zu haben und hoffen den Fans eine sehr gute, kämpferische Leistung zeigen zu können“, so Trainer Darren Stackhouse.

Des Weiteren wird es gemeinsam mit den Eisbären Bremerhaven, Junghans Trocknungstechnik und der Firma Cuxliner eine Ticketaktion geben. Alle Ticketinhaber (Einzelticket oder Dauerkarte) des Spiels gegen ALBA Berlin II erhalten kostenlosen Eintritt bei der Heimpremiere der Eisbären Bremerhaven am Freitag, dem 28.09.2018. Cuxliner bietet außerdem einen Shuttleservice aus Cuxhaven zur Stadthalle an, Kosten hierfür sind 5€. Nähere Informationen können sich alle interessierten Fans am Cuxliner-Stand in der Rundturnhalle oder unter info@cux-basketball.de einholen. Eine Voranmeldung am Samstag ist gewünscht.